Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Dienstag, 1. Oktober 2019, 18 Uhr
Tundra mitten in Europa - Bildvortrag von Andrzej Paczos

In der Reihe "Schlesien erfahren" nimmt Sie der Geograf und Reiseleiter Andrzej Paczos auf die Reise ins Riesengebirge.

Die Verteilung von Klimazonen hängt hauptsächlich von der geographischen Breite, aber auch von der Höhe ab. Deshalb ähnelt das Klima im Hochgebirge Mitteleuropas dem von Nordskandinavien, Kanada oder Sibirien. Klimatische Verhältnisse beeinflussen wiederum die Pflanzen- und Tierwelt. Das beste Beispiel dafür ist das Riesengebirge. Auf dem mehr als einem Kilometer höher als die Umgebung gelegenen Plateau des Riesengebirges wird man vergeblich nach den Wäldern suchen. Hier wachsen nur einzelne, zwergartige Fichten, sonst dominiert Knieholz, Gräser, Moose und Flechten. Kein Wunder, denn Winter dauert hoch im Riesengebirge 8 Monate lang und Sommer gibt es keinen. Dicke Wolken bedecken oft die Gipfel. Reichliche Niederschläge versorgen Moore und Quellen mit Wasser. Starke Winde wehen den Schnee vom Plateau in die tiefen Täler. Während der Eiszeit bildeten sich davon kleine Gletscher. So verwundert es nicht, dass für die Leute aus der tiefer gelegenen, wärmeren Umgebung diese unter dem Himmel „gehängte“ Gegend mysteriös, zauberhaft und gefährlich schien, so dass sie hier das Reich des Rübezahls sahen.

1.10.2019, 18 Uhr, Schlesisches Museum, Eintritt 3 Euro.

Hinweis für aktive Naturfreunde: Am 12.10.2019 führt Andrzej Paczos eine Herbstwanderung auf dem Riesengebirgsplateau.