Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

 

Pfefferkuchen. Eine Reise der Sinne …
durch Schlesien, die Oberlausitz und über 900 Jahre Esskultur in Mitteleuropa

Ausstellung vom 29.11. 2014 bis 1.3.2015

Pfefferkuchen, Lebkuchen, Honigkuchen – die süßen, stark gewürzten und lange haltbaren Gebäcke erfreuen sich nicht nur zur Weihnachtszeit großer Beliebtheit. Auch zu anderen Festtagen, zu Kirmes und Jahrmarkt oder zu feierlichen Ereignissen im Lebenslauf gehörten sie dazu. Das Schlesische Museum zu Görlitz lädt am Freitag, den 28.11., um 19 Uhr zur Eröffnung seiner neuen Ausstellung ein. Sie zeigt (bis 1. März 2015) die lange Geschichte dieses würzigen Gebäcks, das in Schlesien eine fast 900jährige Tradition hat.

Mehr Informationen:  www.schlesisches-museum.de

Kunst und Handwerk im Museum

Das Schlesische Museum zu Görlitz lädt ab dem 5.12.  herzlich zum Handwerkermarkt ein. Während des „Schlesischen Christkindelmarktes“ auf dem Untermarkt in Görlitz bieten Künstler und Handwerker in den Gängen des Schönhofes ihre Arbeiten an: Porzellanmalereien, Holzschnitzereien, Bleiverglasungen, Schmuck, Textilien und vieles mehr.

Während des Christkindelmarktes hat das Schlesische Museum veränderte Öffnungszeiten. Es ist täglich (auch montags) von 12 Uhr – 19 Uhr geöffnet.

Mehr Informationen:  www.schlesisches-museum.de

 

Sonderausstellung im Nationalmuseum Breslau „Meister des Lichts“

Seit dem 5. November ist die neue Sonderausstellung „Meister des Lichts“ (Mistrzowie Światła) im Nationalmuseum Breslau zu sehen. Fast 90 Glasfenster, die in der Zeit vom Mittelalter bis XX Jahrhundert entstanden sind, wurden letztes Jahr restauriert. An der Vorbereitung der Präsentation nahmen viele KulturhistorikerInnen und KonservatorInnen teil. Es wurden Glasfenster, die Figuren der Heiligen, Maria Verkündigung, Wappen des schlesischen Adels zeigen, und eglomisierte Glasgemälde vorgestellt. Das Projekt der Restaurierung der Glasfenster bekam 2013 den Sybilla-Preis im Wettbewerb für Museumsprojekten, ausgeschrieben vom Nationalinstitut für Museumswesen (Narodowy Instytut Muzealnictwa).

Mehr Informationen:  www.mnwr.art.pl

Fot. Bunzlauer Keramikmuseum 

So bekannt wie Pfauenauge und Stempeldekor…
Künstlerische Bunzlauer Keramik des 18. und 19. Jahrhunderts

Ab 15. November ist im Bunzlauer Keramikmuseum eine Sonderausstellung mit dem Titel „Künstlerische Bunzlauer Keramik des 18. und 19. Jahrhunderts. Ausgewählte Dekortypen aus deutschen, polnischen und tschechischen Sammlungen.” zu sehen. Die Ausstellung zeigt über 650 Objekte, wie gerippte sog. Melonenkrüge sowie braun glasierte Gefäße mit weißem Applikationsdekor, die nun in einer Sonderausstellung präsentiert werden. Solch eine große Anzahl von Exponaten ermöglicht es, die Vielfalt der Formen und den Reichtum von Dekoren der Keramiken des 18. und 19. Jahrhunderts aufzuzeigen. Innerhalb der Sammlung treten Krüge mit Glasuren in verschiedenen Grüntönen, Gefäße mit religiösen, heraldischen, mythologischen, landschaftlichen, symbolischen und floralen Applikationsmotiven, Gefäße mit dem Wappen der Bunzlauer Töpferzunft sowie mit Freimaurersymbolen hervor. Die Sonderausstellung wird bis zum 21. Dezember 2014 präsentiert.

Mehr Informationen:  www.muzeum.boleslawiec.net

 

Die Wanderausstellung “Freedom Express. Roads to 1989, East-Central Europe 1939–1989”

Von 4.-10. November in Berlin und von 17.-22. November in Brüssel wird eine Wanderausstellung “Freedom Express. Roads to 1989, East-Central Europe 1939–1989” präsentiert. Sie hebt soziale und politische Wandlungen, die zur Teilung Europas führten, hervor. Die Schau zeigt auch verschiedene Wege der mitteleuropäischen Völker zur Freiheit und Demokratie. Die Ausstellung, die in vielen Länder präsentiert wurde, ist ein Teil von „Freedom Express“, ein internationales soziales Bildungsprojekt, das des Zusammenbruchs des Kommunismus gedenkt. Online-Version der Ausstellung ist unter der Adresse  http://1989.enrs.eu/exhibition/ zu sehen.