Schlesien-Kolloquium

Beim Schlesien-Kolloquium handelt es sich um eine jährlich stattfindende Tagung für junge Wissenschaftler aus Deutschland, Polen und Tschechien, offen auch für Nachwuchswissenschaftler aus anderen Ländern.

Deutsch-polnische, deutsch-tschechische und polnisch-tschechische Beziehungsgeschichte, Verflechtungsgeschichte, Migrationsgeschichte, Biographien von Menschen, Orten und Flüssen, Literatur- und Sprachgeschichte, Lokal- und Alltagsforschung, Firmengeschichten – alle diese und weitere Disziplinen und Forschungsrichtungen berühren Themen, die häufig räumlich auf die mitteleuropäische Region Schlesien/Śląsk/Slezsko bezogen sind. Die Kultur und Geschichte dieser europäischen Region erlaubt vielfältige Perspektiven und Fragestellungen. Diese Tagung möchte jedes Jahr zu einem Überblick der laufenden Forschungen mit einem Schlesienbezug unterschiedlicher Disziplinen beitragen und eine grenzüberschreitende Vernetzung zwischen jungen Wissenschaftler/innen unterstützen.
Das Schlesien-Kolloquium fand erstmals 2016 in Herrnhut (Sachsen) statt. Die zweite Auflage 2017 wurde auch hier vom Kulturreferat für Schlesien organisiert. Seit 2018 wird das Kolloquium als gemeinsame Veranstaltung der Kulturreferate für Schlesien und Oberschlesien abwechselnd in Görlitz und Königswinter organisiert. Kooperationspartner sind das Haus Schlesien und Kulturwerk Schlesien.
Die Tagung findet jedes Jahr im Oktober/November statt und richtet sich an fortgeschrittene Studierende und Doktorand/innen aller wissenschaftlichen Fachrichtungen. Das Programm sieht thematische Sektionen mit Projektvorstellungen von ca. 20 Minuten und anschl. Plenardiskussion vor. Die Sektionen werden durch renommierte Wissenschaftler geleitet. Die Tagungssprache ist Deutsch.
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Dank der Förderung des Projektes aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien entstehen den Teilnehmern keine Kosten.