Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Die Gröditzburg, der Endpunkt der Wanderung. Fot. A. Bormann 

 

 

 

ENTFÄLLT!

Samstag, 21. März 2020, 8-19 Uhr
Von Vulkan zu Vulkan. Eine Frühlingswanderung vom

Probsthainer Spitzberg zur Gröditzburg.

SCHLESIEN ERFAHREN

Von Vulkan zu Vulkan

Unsere Wanderung beginnen wir am Fuß des Probsthainer Spitzbergs (Ostrzyca Proboszczowicka), eines der schönsten Reste der tertiären Vulkane in Schlesien. Wegen der pyramidalen Form, trotz der kleinen Höhe, wird er manchmal als „schlesische Fudschijama“ bezeichnet. Mit seinen 501 Metern ist der Spitzberg das höchste Relikt eines tertiären Vulkans in der Bober-Katzbach-Region. Vom Gipfel öffnet sich eine fantastische Panorama zum im Süden sich erhebenden Bober-Katzbach-, Iser-, und Riesengebirge. Im Norden dagegen erhebt sich über den niedrig gelegenen Ebenen als Endziel der Wanderung der Gröditzberg (Grodziec), ein anderer schlesischer Vulkan, dessen Gipfel mit einer Burganlage gekrönt ist.

Zwischen den beiden Kulminationen laufen wir durch Harpersdorf (Twardocice), wo bis zum 18. Jahrhundert die Anhänger von Caspar von Schwenckfeldt, einen schlesischen Kirchenreformator, lebten. Weiter wandern wir durch Hockenau (Czaple) und Neudorf am Gröditzberge (Nowa Wieś Grodziska), um endlich zur Gröditzburg auf dem Gröditzberg zu kommen. Hier trinken wir, essen und versorgen die Blasen an den Füßen mit Pflaster. Dann kommt die gut verdiente Entspannung im Bus nach Görlitz. Wanderung ca. 18,5 km, ↗ 390 m, ↘350 m.

- Ein Angebot von Kulturreferat und Görlitz-Tourist

- Aus der Reihe Schlesien erfahren - Programm 2020

- Information und Anmeldung: +49 3581 764747, m.buchwald@goerlitz-tourist.de