Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Neuer Wegweiser für Menschen mit Behinderungen. Foto: Frank Vater 

 

Kunstministerin übergab Zuwendungsbescheid für weitere Inklusionsmaßnahmen

Aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland besuchte Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange am 27. März 2019 das Schlesische Museum zu Görlitz und das Serbski institut/Sorbisches Institut in Bautzen.

Dr. Eva-Maria Stange unterstrich: „Ich bin sehr froh, dass wir die Anstrengungen in Kultureinrichtungen und Landes-Forschungseinrichtungen jährlich mit einer Million Euro unterstützen können, damit sich die Situation von Menschen mit Beeinträchtigungen weiter verbessert. Wir wollen allen Menschen die uneingeschränkte Teilhabe an allen gesellschaftlichen Aktivitäten ermöglichen, so wie es die UN- Behindertenrechtskonvention vorsieht.“

Im Schlesischen Museum Görlitz überreichte die Ministerin einen Zuwendungsbescheid über 85.300 Euro. Durch technische Einbauten soll es für Menschen mit Beeinträchtigungen einfacher werden, sich ohne Hilfe im Gebäude zu bewegen. Bei der Restaurierung des Schönhofs und bei der Einrichtung des Schlesischen Museums 1998 bis 2005 war darauf geachtet worden, dass mit dem Umbau Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen erreicht werden. Dennoch haben seit der Eröffnung des Museums Barrieren gezeigt, die nun beseitigt werden.

Im vergangenen Jahr wurden im Schlesischen Museum Projekte mit 26.900 Euro gefördert, darunter ein barrierefreier Internet-Auftritt, Fortbildungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, eine Museumspublikation in Leichter Sprache sowie ein Konzept für eine Führung in Leichter Sprache, entwickelt von Studierenden der Hochschule Zittau/Görlitz. Die Maßnahmen werden gefördert auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.