Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Blick auf die Stadt und Umgebung von der Festung Glatz, Fot. A. Bormann 

Felsenformation "Affe" im Heuscheuergebirge. Eine der vielen Tierdarstellungen - von Natur geschaffen, Fot. A. Bormann 

"Die Henne", Fot. A. Bormann 

Samstag und Sonntag, 21.-22. September 2019
Architektur in Stadt und Natur - Exkursion ins Glatzer Land

Verbringen Sie mit uns ein aktives Wochenende im Glatzer Land!

Die liebliche Landschaft des Glatzer Landes und eine große Zahl an Luftkurorten und Heilbädern von europäischem Rang machten die Region schon im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Reiseziel. Die Hauptstadt der Region ist die Stadt Glatz, das heutige Kłodzko, auch als "kleines Prag" bezeichnet. Das Stadtbild – außerhalb des historischen Kerns – wurde Anfang des 20. Jahrhunderts entschieden vom Architekten Andreas Ernst (1861-1929) und seinen Bauten geprägt. Das Museum des Glatzer Berglandes (Muzeum Ziemi Kłodzkiej) zeigt aktuell eine Ausstellung über sein Leben und Werk, die einen guten Einstieg in die Erkundung der Stadt bietet. Nach der als Stadtspiel angelegten Stadtführung bewundern wir von der Höhe der Festung Glatz den Blick über das Glatzer Land und die Gebirgszüge am Horizont. Soviel zu Samstag.

Sonntag ist Wandertag. Wir fahren ins Heuscheuergebirge (Góry Stołowe, ca. 25 km nordöstlich von Glatz), eine wie vom himmlischen Architekten geschaffene Bergformation mit ungewöhnlichen Felsenformen und tiefen Schluchten. Seit 1993 gibt es hier den Nationalpark Heuscheuergebirge.
Der Start- und Zielpunkt der Sonntagswanderung ist Karłów, gelegen am Fuße von Szczeliniec Wielki (Großer Heuscheuer, 919 m), dem höchsten Berg im Heuscheuergebirge. Wir gehen den gelben Wanderweg hoch, vorbei an der 1845 errichteten Schweizerbaude auf dem Bergplateau und gehen den roten Rundwanderweg durch abwechslungsreiche Felsenlabyrinthe zurück nach Karłów.

Route:
Tag 1: Görlitz-Kłodzko // Tag 2: Kłodzko-Karłów-Görlitz. Bus 460 km, zu Fuß in Glatz ca. 3 km, zu Fuß im Gebirge ca. 4 km, ↗190 m, ↘190 m, viel Steintreppensteigen.

Die Exkursion wird gefördert von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit als Bestandteil des Begleitprogramms zur Ausstellung "Andreas Ernst (1861-1929), Glatzer Architekt". Die Teilnahme von Erwachsenen kostet 50 Euro p.P, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nehmen kostenlos teil. Anmeldung bei Görlitz-Tourist, Klosterplatz 4, 02826 Görlitz // Tel. 03581 764747, Fax 03581 764848 // E-Mail: m.buchwald@goerlitz-tourist.de.