Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Das Grab von Ferdinand Lassalle auf dem jüdischen Friedhof in Breslau. Foto: SMG, J.Brade. 

Dienstag, 29. Mai 2018 Tagesfahrt fällt aus, neuer Termin wird bekannt gegeben! 

Breslau und die Anfänge der Sozialdemokratie in Schlesien

Aus Anlass des Jubiläums der Görlitzer Sozialdemokratie laden die Kulturreferentin für Schlesien gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Görlitz am Dienstag, den 29. Mai zu einer Tagesfahrt nach Breslau ein.  1863 gründete der in Breslau geborene Ferdinand Lassalle den „Allgemeinen deutschen Arbeiterverein“ und gilt seitdem als der Gründervater der späteren Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Sein Grab zählt zu den berühmtesten Denkmälern auf dem alten jüdischen Friedhof in der Lohestraße in Breslau. 1868 gründete sich auch in Görlitz ein ADAV und dieses Ereignis wird 2018 als 150-jähriges Jubiläum der Partei gefeiert. Die Stadt gehörte damals zum Regierungsbezirk Liegnitz in Schlesien.
Aus den Wahlen zur verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 gingen in Schlesien die Sozialdemokraten als stärkste Partei hervor. In den Wahlkreisen Breslau und Liegnitz gewann die SPD jeweils die Hälfte der Mandate.  Einer der Abgeordneten war Paul Löbe, 1875 in Liegnitz geboren. Der spätere Reichstagspräsident war bereits seit 1904 Stadtverordneter in Breslau für die sozialdemokratische Partei und Schriftleiter ihrer Zeitschrift „Volkswacht“.  Diesen und anderen Spuren der sozialdemokratischen Bewegung in Schlesien wollen wir während der Tagesfahrt nach Breslau am 29. Mai nachgehen. Geplant ist zunächst ein Besuch ausgewählter Säle der Ausstellung „1000 Jahre Breslau“ im Stadtmuseum im Breslauer Schloss. Ein Stadtrundgang zum Ring und der Universität schließt sich an und führt nach einem gemeinsamen Mittagessen zur früheren Margaretenstraße, heute ul. Mazowiecka. Hier hat sich ein zentrales Gebäude der Breslauer Arbeiterbewegung erhalten, das 1913 eingeweihte Gewerkschaftshaus. Die historischen Versammlungs- und Festsäle dienen heute dem städtischen Kulturbüro  „Impart“, ein weiterer Teil des Gebäudes beherbergt das Marschallamt der Wojewodschaft Niederschlesien.  Eine sich anschließende Stadtrundfahrt  endet am jüdischen Friedhof, so dass der Besuch am Grab Ferdinand Lassalles den Abschluss des Tages vor der Rückfahrt nach Görlitz bildet.

Ein Angebot der Kulturreferentin in Kooperation mit Görlitz-Tourist.

Abfahrt ab Görlitz: 8.00 Uhr, Rückkehr: 19 Uhr
Anmeldung erforderlich.

Information: +49 3581 764747,   m.buchwald(at)goerlitz-tourist.de