Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

 

Samstag, 21. April 2017: Mit der Zackenbahn durch Rübezahls Reich.
Tagesfahrt per Bus und Bahn nach Hirschberg/Jelenia Góra
Die Fahrt führt zunächst per Bus von Görlitz nach Hirschberg/Jelenia Góra. Dort werden wir im Riesengebirgsmuseum/Muzeum Karkonoskie die Sonderausstellung zum Bau der Bobertalbahn, der 1909 fertig gestellten Bahnstrecke zwischen Hirschberg nach Löwenberg besuchen sowie die ständige Ausstellung kennenlernen. Nach einem Stadtspaziergang und dem Mittagessen steigen wir um auf die Bahn. Entlang der historischen Strecke der Zackenbahn fahren wir bis nach Kořenov/Tschechische Republik. Dort besuchen wir ein kleines Technik-Museum zur Geschichte der Zackenbahn. Von dort führt die Fahrt per Bus über Liberec zurück nach Görlitz.

Zur Geschichte der Zackenbahn:

Die knapp 49 Kilometer lange Zackenbahn wurde zwischen 1891 und 1902 gebaut. Die Strecke steigt ab Petersdorf/Piechowice (ca. 400 m über NN) steil an, erreicht mit dem Bahnhof Jacobsthal/Jakuszyce den höchsten Punkt (ca. 886 m über NN) und endet in Kořenov auf ca. 700 m über NN. Damit war die Zackenbahn die am höchsten gelegene Eisenbahnstrecke Preußens, auf der sich auch der höchste Signalmast Deutschlands befand. Markante Teilstrecken sind der schmale Moltke-Einschnitt bei Niederschreiberhau oder die Iser-Brücke.Die schwierige Topografie der Strecke mit der enormen Steigung von 40‰ (1:25) war für die Entwicklung des Güterverkehrs hinderlich. So wurde die Strecke zwischen 1911 und 1923 als eine der ersten in Deutschland elektrifiziert. Ab 1927 kamen elektrische Triebwagen der DR-Baureihe ET 89 mit dem Spitznamen „Rübezahl“ zum Einsatz.

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Achtung Zug! 175 Jahre Eisenbahn in Schlesien“ und der Sonderpräsentation eines Modells der Zackenbahn ab 5. Mai 2018 im Schlesischen Museum. 
- Ein Angebot der Kulturreferentin und Görlitz-Tourist
-Anmeldung/Information: +49 3581 764747,  m.buchwald(at)goerlitz-tourist.de

 

Weitere Termine 2018:
Sonntag, 6. Mai 2018: Die Richthofens in Schlesien – Spuren einer 400-jährigen Familiengeschichte. Aufgrund des großen Interesses wiederholen wir gemeinsam mit Dr. Jasper von Richthofen dieses Angebot von 2017 und führen die Exkursion in Kooperation mit dem Kulturhistorischen Museum Görlitz durch.

Samstag, 19. Mai 2018: Kulturgeschichtliche Wanderung auf den Zobtenberg (Ślęża)
Der Zobten war ein Angelpunkt für die Besiedlung des Landes, ein Kultplatz für Kelten, Germanen und Slawen. Vor allem aber ist er ein beliebtes Ziel für den Sonntagsausflug der Breslauer, früher wie heute. Zu erlaufen ist eine Höhe von 718 m.

Dienstag, 29. Mai 2018:
Breslau und die Anfänge der Sozialdemokratie in Schlesien.
Ziel der Tagesfahrt sind Schauplätze der Geschichte der Weimarer Republik und der Verfolgung der Sozialdemokraten nach 1933. Ein wichtiges Exkursionsziel ist das Grab von Ferdinand Lassalle, dem Begründer der Sozialdemokratie, auf dem jüdischen Friedhof.
-in Zusammenarbeit mit dem SPD-Ortsverband Görlitz aus Anlass des 150-jährigen Jubiläums der Gründung der Partei

Samstag, 9. Juni 2018: Auf den Spuren des Künstlers und Schriftstellers Johannes Avenarius in Greiffenberg/Gryfów Śląski und im Haus Wiesenstein in Agnetendorf (Jagniątków)
Ein gemeinsames Angebot mit Christian Henke aus Niesky, der zwei Bücher über und von Johannes Avenarius herausgegeben hat.

Anmeldung/Information für alle Fahrten:
Görlitz-Tourist: +49 3581 764747,  m.buchwald(at)goerlitz-tourist.de