Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

 

 

Grußwort

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Damen und Herren, 

die Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer findet immer an einem Sonnabend statt, am Freitagabend davor treffen sich die Mitglieder zu einer Führung durch die jeweils gerade laufende Sonderausstellung. Im Anschluss daran ist dann geselliges Beisammensein in einem Görlitzer Restaurant. In diesem Jahr hat uns Dr. Martin Kügler am 21. Oktober durch die Ausstellung „Barockes Glas aus Schlesien“ geführt, eine von den gezeigten Gegenständen und von der Präsentation her sehr gelungene und schöne Ausstellung.

In den letzten Jahren haben wir sehr eindrucksvolle Sonderausstellungen und Führungen zum Zeitpunkt unserer Mitgliederversammlungen erlebt, ich erinnere an „Kunst zur Kriegszeit 1914 – 1918“, „Art déco in Schlesien“, „Poetische Orte. Bilder und Texte von Ivo und Gerhart Hauptmann“, „Lebenswege ins Ungewisse“.
Diese Sonderausstellungen und die Führungen haben unsere Kenntnisse über das Schlesische Museum und seine Arbeit erweitert. Wir konnten sehen, welche Schätze das Museum außer den in der Dauerausstellung gezeigten Exponaten hat. Zweitens zeigen die Sonderausstellungen, dass man sich im Schlesischen Museum immer wieder etwas einfallen lässt und gute Ideen entwickelt, um auch einmal die ansonsten im Magazin verborgenen Schätze für eine gewisse Zeit effektvoll ins Rampenlicht zu rücken. Und schließlich haben wir bei den Führungen erlebt, dass Dr. Johanna Brade, Dr. Martina Pietsch und Dr. Martin Kügler ihre jeweiligen Sonderausstellungen kenntnisreich und überzeugend erläutern und präsentieren können. Das war immer etwas Besonderes.

Hinzu kommt, dass zu allen Ausstellungen Kataloge entstanden sind, die hohen Ansprüchen genügen. Die Kataloge eignen sich im Übrigen sehr gut als Geschenke, aus welchem Anlass auch immer. Ich habe schon so einige Kataloge verschenkt, sie wurden  immer mit Interesse entgegen genommen.

Ihr K. Schneider