Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

 

In memoriam Peter Graf Henckel von Donnersmarck

Im März erreichte uns die Nachricht, dass unser Mitglied Peter Graf Henckel von Donnersmarck gestorben ist.

Peter Graf Henckel von Donnersmarck wurde 1933 in Schlesien geboren und ist in Grambschütz, Kreis Namslau, im väterlichen Schloss aufgewachsen. Schloss und Gut Grambschütz waren im Jahre 1790 durch Heirat an diesen Zweig der Henckel von Donnersmarck gekommen. Das Ende kam im Januar 1945. Die Familie fand bei Henckels Großmutter mütterlicherseits in der Nähe von Ingolstadt eine neue Heimat. Er war nach dem Studium lange Zeit als Diplomhandelslehrer an der kaufmännischen Berufsschule in Ingolstadt tätig und hat später am Institut für Schulpädagogik in München Lehrpläne für bayrische Schulen entwickelt.

Grambschütz und Schlesien haben ihn sein ganzes Leben lang nicht losgelassen. Bereits 1975 ist er erstmals wieder in die alte Heimat gefahren. Er hat maßgeblich daran mitgewirkt, dass sich die alten Grambschützer und die heute dort lebenden Menschen näher gekommen sind. Er schloss Freundschaft mit Tadeusz Rusnak, dem Pfarrer von Grambschütz. Am Anfang seiner Fördertätigkeit für das Schlesische Museum hat er dem Museum Gegenstände aus seinem Besitz verkauft, dann ging er mehr und mehr dazu über, Leihgaben zu gewähren, schließlich Schenkungen zu machen, die immer umfangreicher, üppiger und großzügiger wurden.

Im Jahr 2011 erhielt er die Ehrengabe der Stiftung Schlesisches Museum zu Görlitz. In seiner Laudatio hob Direktor Markus Bauer hervor, dass sich in der Aufstellung aller Objekte, die das Museum von ihm im Laufe der Jahre erhalten hat, Kunstwerke finden wie das große Gemälde von Ernst Resch mit der Jagdrast der schlesischen Magnaten von 1841, eine imponierende Sammlung von Tafelsilber aus der Mitte des 19. Jahrhundert, gefertigt von Hossauer, dem Goldschmied der preußischen Könige, ferner zahlreiche alte Bücher aus der Schlossbibliothek und eine große Vielfalt von Gegenständen der Jagd und des alltäglichen Gebrauchs einer schlesischen Adelsfamilie.

Peter Graf Henckel von Donnersmarck hat als  Mitglied im Verein der Freunde und Förderer gerne, soweit es ihm möglich war, an den Mitgliederversammlungen und am geselligen Beisammensein am Vorabend teilgenommen. Er hat es sich auch trotz der langen Reise von Villach nach Görlitz nicht nehmen lassen, beim Museumfest im April 2016 dabei zu sein. Es war immer eine Freude, ihm zu begegnen. Persönlich habe ich im Laufe der Jahre über das Internet so manche humorvolle Nachricht über seine Ahnenforschung oder Bemerkungen zu den Aktivitäten unseres Vereins erhalten. Er wird uns lebhaft in Erinnerung bleiben.       

Klaus Schneider