Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Am 2. März diesen Jahres hat der Vorsitzende unseres „Vereins der Freunde und Förderer des Schlesischen Museums zu Görlitz“, Herr Dr. Klaus Schneider, seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der Vorstand hat ihm anlässlich einer Vorstandsitzung am 5. Mai in Görlitz im Namen aller Mitglieder dazu herzlich gratuliert und ihm für die Zukunft alles Gute gewünscht. Mit einem kleinen Präsent, dem Buch von Sebastian Seibel-Achenbach, „Niederschlesien 1942 bis 1949, Alliierte Diplomatie und Nachkriegswirklichkeit“, konnten wir ihm eine kleine Freude bereiten.

Im Mittelpunkt und an erster Stelle der Geburtstagstatements an Dr. Schneider stand der Dank für sein großartiges und erfolgreiches Wirken für das „Schlesische Museum zu Görlitz“ und die schlesischen Belange insgesamt. Sein lang anhaltendes und weit zurück reichendes Engagement in verschiedenen Gremien hat er sehr frucht-bringend, uneigennützig und mit gutem Erfolg in die Arbeit unseres Vereins eingebracht. So arbeitete und arbeitet er z. B. in Gremien einiger wichtiger schlesischer Einrichtungen mit: in der „Stiftung Kulturwerk Schlesien“, im „Glogauer Heimatbund“, im „Verein zur Pflege schlesischer Kultur“ (VSK) und in einer Vielzahl konkreter Projekte unter anderen auch gemeinsam mit polnischen Schlesiern. Was ihn besonders auszeichnet ist, dass er in die Pflege und Bewahrung der der deutschen schlesischen Heimat und Kultur in fruchtbarer Art und Weise das heute zu großen Teilen polnische Schlesien einbezieht. Wir stellen nämlich mit Freude fest, dass die heutige junge polnische Generation in Schlesien ein sehr starkes Interesse an der Jahrhunderte langen Geschichte ihrer Heimat hat.

Mit unserem Wirken im „Schlesischen Museum zu Görlitz“ können wir einen sehr wichtigen Beitrag zur versöhnlichen Aufarbeitung dieser stark deutsch geprägten Landschaft leisten und Schlesien wieder zu einer wichtigen und bedeutenden Region in Mitteleuropa machen. Wir freuen uns, mit Dr. Schneider auch zukünftig viele gemeinsame Projekte zu entwickeln und erfolgreich zu absolvieren.

Hartmut Biele, stellvertretender Vorsitzender