Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

 

Wegweiser zu Stätten der Reformation im östlichen Europa erschienen

Matthias Donath und Lars-Arne Dannenberg haben im Auftrag des Deutschen Kulturforums Östliches Europa einen 60seitigen, reich bebilderten Wegweiser zu Stätten der Reformation im östlichen Europa zusammengestellt: Ausgehend von Wittenberg werden wichtige Orte der protestantischen Kirchengeschichte in Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien sowie in der russischen Exklave Kaliningrad vorgestellt.
Das Heft ist in sechs Sprachfassungen erschienen — deutsch, polnisch, tschechisch, slowakisch, ungarisch und rumänisch. Es wird einschlägigen Institutionen und Gemeinden zur Verteilung an ein interessiertes Publikum während des Reformationsjubiläumsjahres zur Verfügung gestellt. Anfragen und Vorschläge für die Verteilung sind zu richten an:

Donath, Matthias; Dannenberg, Lars-Arne; Roth, Harald: Das Erbe der Reformation im östlichen Europa.
Orte evangelischer Kultur und Geschichte in Polen, Russland, Tschechien, der Slowakei, Ungarn und
Rumänien,
Potsdam 2017. Eine Publikation des  Deutschen Kulturforums östliches Europa und des
 Zentrums für Kultur//Geschichte. Gefördert durch das  Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.

Anfragen und Vorschläge für die Verteilung sind zu richten an:
Deutsches Kulturforum östliches Europa   deutsches(at)kulturforum.info

„Unfreiwillige“ Ökumene in Niederschlesien nach 1945. Beiträge von zwei Fachtagungen zur Nachkriegsgeschichte im Waldenburger Land.
herausgegeben von Annemarie Franke, Nicola Remig und Inge Steinsträßer, 
 
Studien zur Schlesischen und Oberlausitzer Kirchengeschichte Band 13
Verein für Schlesische Kirchengeschichte 2017
ISBN 978-3-9807955
Preis: 18 €
Das Buch kann über das Schlesische Museum zu Görlitz bestellt werden.  kontakt(at)schlesisches-museum.de

Der Band versammelt Beiträge von zwei Fachtagungen, einmal im Juli 2014 in Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherott und einmal im Oktober 2015 in Waldenburg/Walbrzych. Die Vorträge polnischer wie deutscher Wissenschaftler/innen und Zeitzeugenberichte handeln von der Nachkriegszeit im Waldenburger Land/Niederschlesien. Sie beschreiben die besondere Situation der bis in die 1950er Jahre verbliebenen Deutschen beider christlicher Konfessionen und ihrer Beziehung zu der sich neu herausbildenden polnischen Gesellschaft.

 

Ausstellungskatalog
Beate Lejman (Hrsg.): Geschmack des Lebens auf Schloss Fürstenstein im Objektiv von Louis Hardouin, dem Küchenchef der Familie von Hochberg

Seit Februar diesen Jahres wird in Schloss Fürstenstein eine Foto-Ausstellung präsentiert und verdienstvollerweise ist der Katalog gleich in drei Sprachen erschienen:
Louis Hardouin (1877-1954) war Chefkoch der Familie von Hochberg auf Schloss Fürstenstein (Książ) und arbeitete für Hans Heinrich XV. vermutlich bis zum Jahre 1932. Der Leidenschaft für Fotografie des französischen Küchenchefs verdankt Schloss Fürstenstein die, wie durch ein Wunder in der Familiensammlung erhalten gebliebenen, einzigartigen Aufnahmen, darunter zahlreiche stereoskopische Glas-Diapositive, die die Illusion von Dreidimensionalität erzeugen. Es sind Bilder der im Grün versunkenen stolzen Silhouette des Schlosses, der Landschaft zu allen Jahrszeiten sowie der regionalen Flora und Fauna. Der zärtliche Ehemann und Vater präsentierte liebevoll seien Frau nad seine Söhne, verewigte aber auch die Angehörigen der Familie Hochberg, vor allem die Fürstensöhne, die viel Zeit mit den Hardouins verbrachten.

Walbrzych 2017, 248 Seiten, zu bestellen über den Verlag Atut unter  http://atut.ig.pl/?1298,geschmack-des-lebens-auf-schloss-furstenstein-im-objektiv-von-louis-hardouin-dem-kuchenchef-der-familie-von-hochberg

Preis: 99 PLN 
ISBN 978-83-7977-265-0