Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Konzentrationslager Groß-Rosen, Fot: Wikipedia 

13. November 2015, 18 Uhr

„Unser jämmerlicher Zustand hätte ein Tier zum Weinen gebracht“. Die Geschichte der 3000 jüdischen Frauen in den KZ-Lagern Hochweiler/Wierzcowice, Birnbäumel/Gruszeczka und Kurzbach/Bukolowo am Ende des Zweiten Weltkrieges 1945

Eine Veranstaltung der Gemeinde Milicz und der Berliner Geschichtswerkstatt.

Im Kreis Militsch gab zum Ende des Zweiten Weltkrieges drei Außenlager für jeweils 1000 Frauen des KZ- Groß-Rosen. Die Lager in Wierzcowice, Gruszeczka und Bukolowo wurden erst im Oktober 1944 errichtet. Die Frauen mussten unter unmenschlichen Bedingungen Panzergräben ausheben. Ende Januar 1945 in Todesmärschen nach Westen getrieben. Wenig erinnert heute an diese Orte. Einige Frauen haben ihre Erlebnisse aufgeschrieben. Durch Lesungen aus den Büchern von Isabella Leitner, Zdenka Fantlova, Erica Fischer, Olga Horak und Trude Simonsohn soll an sie und all die anderen Namenlosen erinnern.

Gäste: Elisabeth Abendroth, Autorin des Buches über Trude Simonsohn, und Adrea Rudorff, Autorin eines Buchs über die Außenlager des KZ Groß Rosen

Moderation: Jürgen Karwelat,  Berliner  Geschichtswerkstatt e.V.

Ort: Kulturzentrum in Milicz
Piłsudskiego 14
56-300 Milicz

Die Veranstaltung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Medaille "Joseph Freiherr von Eichendorff" 1788-1857 @ SMG 

15. November, 11.30 Uhr

Eichendorff-Ehrung in Köthen

Am Sonntag, dem 15. November 2015, begehen die katholische Pfarrei St. Maria Köthen und die Arbeitsgruppe Eichendorff-Ehrung der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen/ Anhalt das Gedenken zum 158. Todestag des Dichters Joseph Freiherr von Eichendorff und seiner Gattin Louise, geb. von Larisch. Während ihres Aufenthalts in Köthen im Jahre 1855 gehörte das Ehepaar Eichendorff für kurze Zeit zur katholischen Gemeinde.

Bereits seit 2005 finden diese jährlichen Ehrungen statt. In diesem Jahr werden Jugendliche während der literarisch-musikalischen Veranstaltung Eichendorff-Gedichte rezitieren.

Ort: Pfarrhaus der Gemeinde St. Maria Köthen,         www.st-maria-koethen.de

 

Eichendorff-Gedenkfeier in Lubowitz/Lubowice

Das Oberschlesische Eichendorff Kultur-und Begegnungszentrum lädt zu einer Gedenkfeier nach Lubowitz ein. Anlass ist der 158. Todestag von Joseph Freiherr von Eichendorff. Um 15 Uhr beginnt die Heilige Messe, anschließend ist ein Gang zum alten Friedhof geplant. Danach wartet auf die Gäste ein kulturelles Programm mit Auftritten des Jugend-Streichquartetts 4 Ever und Solisten, die ein klassisches Repertoire von Werken u.a. von Schuman und Wagner präsentieren. Die Gedenkfeier findet am 28. November in Lubowitz statt.

Quelle: Oberschlesische Stimme Nr. 20 (333), 13. – 26. November 2015, Informations- und Kulturbulletin des Deutschen Freundschaftskreises in der Woiwodschaft Schlesien

Joanna Bator, Foto: Wikipedia  

24. November 2015, 19 Uhr 

Joanna Bator liest in Dresden

In der Lesereihe Flucht und Vertreibung: Lesung und Gespräch mit Joanna Bator („Sandberg“, poln. „Piaskowa Góra“)

Moderation: Dr. Justus H. Ulbricht

Ort: Literaturhaus Villa Augustin, Antonstraße 01, 01097 Dresden

(Einladung aus dem Mitgliederrundbrief Nr. 122 der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen vom 02.11.2015)

Mit diesem Hinweis verbinden wir die Ankündigung auf die „Literaturtage an der Neiße“ 2016, die vom 7.- 10. April 2016 in Görlitz und Zgorzelec zum zweiten Mal stattfinden. Joanna Bator wird ebenfalls Gast sein und in einer Doppellesung mit Ulrike Draesner „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ auftreten.