Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Glaskaraffe, Josepinenhütte um 1936, und Dose aus Porzellan, Fa. Schlegelmilch in Tillowitz um 1930; Foto: Przemysław Jermaczek 

Schale nach einem Entwurf von S. Haertel, Josephinenhütte AG Schreiberhau, um 1926, Muzeum Karkonoskie w Jelenie Górze; Foto: Arkadiusz Podstawka 

Vasen aus der Porzellanfabrik Reinhold Schlegelmilch, Tillowitz, 1928-1945, Sammlung Gerhard Schmidt-Stein, Wuppertal; Foto: René Pech 

Ausstellung vom 23.3. bis 31.10.2013

Art déco in Schlesien – Porzellan und Glas

Die aus Frankreich kommende Designerrichtung der arts décoratifs, des Art déco, bestimmte nach dem Ersten Weltkrieg bis etwa 1940 fast alle Lebensbereiche. In der Architektur ebenso wie bei Gebrauchsgegenständen setzte sich dieses Design international sehr schnell durch. Die gestalterische Freiheit, mit der man Formen, Materialien, Farben und Motive in stark stilisierter Form ohne strenge stilbildende Anschauung kombinierte, schuf ungewöhnliche, heute teils bizarr anmutende Objekte.

Die Fabriken für Möbel, Fahrzeuge, Kleidung, Schmuck, Porzellan und Keramik, Metall und Glas boten ein breites Sortiment an, an dem schlesische Hersteller einen wichtigen Anteil hatten. Unter ihnen taten sich besonders die Bunzlauer Keramikfabriken, die in ganz Schlesien angesiedelten Porzellanfabriken und die Glashersteller im Riesengebirge hervor. Eine Auswahl ihrer Erzeugnisse zeigt das Schlesische Museum in seinen Ausstellungen des Jahres 2013.

Porzellan und Glas aus den 1920er bis 1940er Jahren stehen im Mittelpunkt der Schau „Art déco in Schlesien“, die am 22. März 2013 eröffnet wird. Die in großer Bandbreite präsentierten Fabrikate belegen das hohe künstlerische Niveau der Produktion, auch wenn die Entwerfer der Modelle und Dekore weitgehend unbekannt bleiben. Elegante Formen, kräftige Farben, stark stilisierte Motive und geometrische Dekore in ungewöhnlichen Kombinationen zeichnen die schlesischen Produkte aus. Hier stechen vor allem die Erzeugnisse der Porzellanfabrik in Königszelt, der Firmen von P. Donath und K. Steinmann in Tiefenfurt sowie der Firma Reinhold Schlegelmilch in Tillowitz hervor. Bei großen Firmen wie C. Tielsch und C. Krister in Waldenburg wurde nur ein geringer Teil des riesigen Sortiments im neuen Design angeboten. Glashersteller wie die Josephinenhütte in Schreiberhau und die Firma Fritz Heckert in Petersdorf öffneten sich dem Stil des Art déco und schufen moderne Gläser, die sich erfolgreich mit der Konkurrenz aus Böhmen und Österreich messen konnten.