Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

 

Sonderausstellung im Jahr 2012 zum 150. Geburtstag von Gerhart Hauptmann

Im Jahr 1912 erhielt Gerhart Hauptmann (1862-1946) den Nobelpreis für Literatur als Anerkennung für sein herausragendes literarisches Schaffen. Zugleich ist der 150. Geburtstag des großen schlesischen Dichters Anlass für eine Präsentation im Schlesischen Museum zu Görlitz (ab 12. Mai 2012). In Zusammenarbeit mit der Urenkelin Harriet Hauptmann wird der künstlerische Austausch zwischen dem Dichter und seinem ältesten Sohn, dem Maler Ivo Hauptmann (1886-1973), vorgestellt. Bilder und Texte vermitteln Eindrücke wichtiger Lebensschauplätze, die das Werk beider Künstler über Jahrzehnte hin gleichermaßen inspirier-ten. Sie teilten die Begeisterung für den Blick auf das wildromantische Riesengebirge, wo Gerhart Hauptmann in seinem imposanten Wohnsitz „Wiesenstein“ herrschaftlich residierte. Schon früh lernte Ivo außerdem die herbe Schönheit der Ostseeinsel Hiddensee schätzen, die dem Dichter zur zweiten Heimat wurde. Südliches Flair vermittelten gemeinsame Reisen an die italienische Riviera und nach Griechenland. Immer wieder lud der Dichter seinen Sohn ein, ihn an seinen Lieblingsorten zu besuchen. Reizvoll ist die unterschiedliche Sicht der Künstler auf die besondere Atmosphäre dieser „poetischen Orte“, deren Zauber sich im Dialog von Wort und Bild erneut entfaltet.

Johanna Brade