Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Die Konvention von Altranstädt

links: Kaiser Joseph I. (1678-1711), unbekannter Maler, Anfang 18. Jh.

Unter Joseph I. zeigten sich erste Anzeichen eines toleranten und aufgeklärten Katholizismus. Die Erhaltung des konfessionellen Friedens im ökonomisch wichtigen Schlesien war ihm wichtiger als gegenreformatorische Prinzipienstrenge.

Leihgabe: Muzeum Tkactwa Dolnośląskiego w Kamiennej Górze

rechts: König Karl XII. von Schweden (1682-1718), Gemälde, Künstler unbekannt, 18. Jh.

Von starker Religiösität durchdrungen, sah sich Karl XII. als Beschützer der europäischen Protestanten.

Leihgabe: Kulturhistorisches Museum Stralsund

Der triumphale Sieg Karls XII. über August den Starken wurde in den Hauptstädten Europas aufmerksam registriert. Der Kontinent war in diesen Jahren von militärischen Konflikten zerrissen. Im Spanischen Erbfolgekrieg kämpften die Großmächte um Gleichgewicht und Vorherrschaft in Europa. Vor allem Österreich fürchtete jetzt ein Eingreifen Schwedens.

In dieser Situation setzte sich Karl XII. demonstrativ für die Rechte der schlesischen Protestanten ein und drohte Kaiser Joseph I. mit Krieg. Als Nachfolger Gustav Adolfs sah er sich als Schutzherr der deutschen Lutheraner. In schwierigen Verhandlungen gelang es den Unterhändlern des Kaisers und des schwedischen Königs, Graf Wratislaw und Freiherr von Stralenheim, eine Vereinbarung zu erzielen. Die Konvention von Altranstädt regelte den Status der schlesischen Protestanten neu. Die Gefahr, dass sich der Spanische Erbfolgekrieg zu einem gesamteuropäischen Flächenbrand ausweiten könnte, war gebannt.

Johann Wenzel Graf Wratislaw von Mitrowitz (1669-1712), Kupferstich

 

Wratislaw galt als der fähigste unter den kaiserlichen Diplomaten seiner Zeit. Seit 1705 amtierte er als böhmischer Kanzler. Die schlesischen Herzogtümer gehörten zu den Ländern der Böhmischen Krone.

Henning Freiherr von Stralenheim (1665-1731), Kupferstich von Martin Bernigeroth

 

Seit 1699 war Stralenheim schwedischer Gesandter in Wien. Seinem Verhandlungsgeschick verdanken die schlesischen Protestanten zahlreiche Zugeständnisse von Seiten des Kaisers.