Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Der Nordische Krieg

Kurfürst Friedrich August I. von Sachsen (1670-1733), Kupferstich von Martin Bernigeroth (1670-1733)

 

Als König von Polen verfolgte August der Starke das Ziel, die Vormacht Schwedens im Ostseeraum zu brechen. Er ging dafür ein Offensivbündnis mit dem russischen Zaren Peter I. ein. Augusts Versuch, die schwedische Festung Riga einzunehmen, löste den Nordischen Krieg aus.

 

 

1697 erlangte August der Starke die polnische Königskrone. Er hoffte, sein Land,, das Kurfürstentum Sachsen, in den Kreis der europäischen Großmächte zu führen.

Tatsächlich aber wurde Sachsen in eine langjährige kriegerische Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Ostseeraum verwickelt. Im Großen Nordischen Krieg (1700-1721) standen sich Schweden und eine Allianz aus Russland, Dänemark-Norwegen und Sachsen-Polen gegenüber.

Im erst siebzehnjährigen schwedischen König Karl XII. glaubten die Alliierten, einen leichten Gegner zu haben. Doch gestützt auf seine gut organisierte Bauernarmee gelang es Karl, bis 1706 seine Kontrahenten einen nach dem anderen zu besiegen.

Nach Augusts Niederlage bei Fraustadt wurde Sachsen von schwedischen Truppen besetzt. Karl nahm für ein Jahr Quartier in Schloss Altranstädt bei Leipzig und führte von hier aus seine Regierungsgeschäfte. Im Friede von Altranstädt musste Kurfürst August auf die Krone Polens Verzicht leisten.

Kupferstich mit einer Darstellung der Schlacht bei Klissow zwischen Schweden und Sachsen am 19.7.1702, Druck von J. F. Leopold, Augsburg

 

Karl XII. befand sich auf seinem Marsch von Warschau nach Krakau, als sich ihm bei Klissow das polnisch-sächsische Heer entgegenstellte. Erneut trugen die Schweden den Sieg davon und erbeuteten dabei die Feldkasse Augusts des Starken und sein Silbergeschirr.

Karl XII. empfängt 1704 Stanisław Leszczyński (1677-1766), Kupferstich von Daniel Nikolaus Chodowiecki (1726-1801)

 

Nach den ersten sächsischen Niederlagen gegen die Schweden wurde Polen 1702 Kriegsschauplatz. Ein Teil des polnischen Adels unter Stanisław Leszczyński verständigte sich mit Karl XII., der diesen daraufhin bei der Wahl zum König von Polen unterstützte.